MÄRCHEN

Hex Zitterbein

(Hex Zitterbein möcht’ Königin sein)
Märchen in neun Bildern
Buch von Margrit Braegger
Musik von Paul Burkhard


Besetzung: 3D, 5H, Ensemble
Instrumentierung: Fl (Picc), Klar I, II, Trp I, II, Pos, Schl, Kl, Kb
Uraufführung: 04.12.1960 im Stadttheater Bern

Inhalt

Das ganze Königreich von König Kronenzack ist schon außer sich vor lauter Vorfreude auf die Hochzeit der Prinzessin Zartfein. Nur eine kann die Freude nicht teilen: Die Hexe Zitterbein möchte selber Königin sein und den schönen Prinzen Treuherz heiraten. Und da ist ihr jede Gemeinheit recht. 


Zuerst stiehlt sie die Geschenke, die für die Prinzessin bestimmt sind, verzaubert dann das königliche Frühstück, damit alle, die davon gegessen haben, in einen tiefen Schlaf fallen und sie, die Hexe Zitterbein, selbst dem Prinzen als falsche Prinzessin gegenübertreten und ihn heiraten kann. 

Diese Rechnung geht nicht auf, weil die böse Hexe nicht mit den vielen Verbündeten des Königs gerechnet hat, die jeden einzelnen ihrer Pläne zu vereiteln wissen. Da der König und die Prinzessin immer freundlich zu allen Wesen in ihrer Umgebung gewesen sind, zählen zu den vielen Helfern nicht nur die dicke Schlossköchin und der Nachtwächterdrache Schnurzel, sondern auch Putten, Mäuse, Käfer, ein Rabe und ein Hund. Sie sind es, die die Geschichte zu einem glücklichen Ende bringen und die Hexe ins Pfefferland jagen. 

 

Die Schneekönigin

Märchen in zehn Bildern nach Hans Christian Andersen
Musik von Paul Burkhard 


Besetzung: 11D, 11H, Nebendarsteller (Mehrfachbesetzungen möglich)
Instrumentierung: Fl (Picc), Klar, Fg, Trp I, II, Pos, Schl, Kl (Cel), Vl, Va, Vc, Kb
Uraufführung: 28.11.1964 im Stadttheater Zürich (heute Opernhaus Zürich)


Inhalt 

Der große Zauberspiegel des Teufels zerspringt eines Tages in tausende kleine Splitter, welche, einmal in die Herzen und Augen der Menschen gelangt, die Eigenschaft besitzen, alles Gute und Schöne ins Gegenteil zu verkehren. Auch Gerdas Freund Kay bekommt einen Splitter ab und mit einem Male benimmt er sich sehr hässlich zu seiner kleinen Freundin. 

Gerda läuft voller Angst, um die Großmutter zu Hilfe zu holen, aber als sie zurückkommen, ist Kay verschwunden. Ihn hat die kaltherzige Schneekönigin in ihren Eispalast hoch im Norden entführt. Da macht sich Gerda mutig und entschlossen auf den Weg, um ihren Freund zu suchen und von dem bösen Zauber zu erlösen. Sie muss dabei einen weiten Weg gehen und gefährliche Abenteuer bestehen, aber es gibt viele, die ihr dabei helfen. 

 

Aschenbrödel

Musiktheater

Kinder, mit Musik, Märchen

Märchenspiel nach Gebrüder Grimm

Bearbeitet von C. A. Görner und Hans Zimmermann, Musik von Paul Burkhard

Besetzung: 6D, 8H, (Mehrfachbesetzungen möglich), Nebendarsteller, Ballett/Kinderballett
Instrumentierung: Fl, Klar, Trp I, II, Schl, Vl I, II, Vc, Kb
Uraufführung: 08.12.1962 im Stadttheater Zürich (heute Opernhaus Zürich)

Inhalt

Das Märchen in 6 Bildern ist von C.U. Gärtner und Hans Zimmermann nach dem "Aschenputtel" der Brüder Grimm gestaltet. 

 

©2019 Paul Burkhard. Erstellt mit Wix.com